Ritterhaus Chasa de Capol

Sgraffito und Ornamente wie die Jakobsmuschel in Rebschwarz dokumentieren Geschichte aus mehreren Jahrhunderten.

Kloster St. Johann Müstair

Gerne  chauffieren wir Sie mit unserer "Traction" an ein Ziel oder unternehmen mit Ihnen eine Ferien-Heimatkunde-Fahrt.

Capuns

Aus eigener Herstellung, mit Sorgfalt frisch zubereitete Speisen, traditionell und mit ethischem Verantwortungsbewusstsein.

Hotelpark

 

Eigene Gerste

Selbst angebaute Gerste, in Sta. Maria von Hand mit traditionellen Geraetschaften gesaet, geerntet und verarbeitet.

Auch Kartoffeln, Beeren, Aepfel, Gewuerze, Mangold und Salate stammen aus unserer Landwirtschaft.

Reifung im Fasskeller

 

Junkerngewölbe

Raclette am offenen Holzfeuer zubereitet.

Chadafö

In der einstigen Russ-schwarzen Hospiz-Kueche wird auch heute noch im 500 Jahre alten Holzofen Brot gebacken.

 

 

Unsere erste Cuvée

Tiefe und breite Kraft mit Eleganz vereint.

Im Rittersaal

dinieren wo bereits Maximilian I Rex und Oswald von Wolkenstein tafelten.

Stüva

 

Gartenrestaurant

 

Bar Marco Polo & Davidoff Lounge

Der Treffpunkt am Kaminfeuer. 

                                  Bild2.jpg - 34.2 kB

 

Einkehr und Wohnen in einem 1000 Jahre alten Ritterhaus. 

 

Pauschale f. 1 Tag, einschliesslich Fruhstuck und  Diner im Rittersaal, Stuva oder Garten:

Einerzimmer CHF 198  -  Doppelzimmer  f. 2 Pers. CHF 320  -   Suite f. 2 Pers. CHF 370

weitere Pauschalangebote

 

"Hier erlebt man Zauberhaftes, ohne magische Pilze gegessen zu haben", notierte LSD-Entdecker Albert Hofmann ins Gaestebuch. Ob er damit die Kuche meinte, in der bis heute in Kupferpfannen alpenlandische Rezepte zubereitet werden? Oder die im Eichenfass reifende Weine aus dem karolingischen Keller? Oder einfach den mittelalterlichen Charme des mit Sgraffiti und Ornamenten geschmuckten Patrizierhauses voller Geschichte(n)?